Anforderungen an NC Lehrer*innen (Requirements of RC Teachers)

(Download PDF)

G.2. REQUIREMENTS OF RC TEACHERS

Experience and Knowledge (NO CHANGE IN THIS SECTION)

Moving Against Distress

When approving teachers, Reference Persons shall take into account the applicants’ competence, responsibility, relationships with others, and capacity to handle their surroundings and their own well-being. The goal is to have each teacher be free of any pattern that interferes with being an excellent model. Classist, racist, anti-Jewish, sexist, age-related, and other oppressive patterns, including greed, are part of our cultures. Teachers are to challenge these patterns in RC activities, and in their own lives, and discharge on them.

 

Addictive behavior42 will yield to discharge. Meanwhile, teachers are expected:

1. not to engage in or defend the use of tobacco, alcohol, marijuana, or other mind-altering drugs,43 including psychiatric drugs,

2. to oppose both the existence and the use of pornography, prostitution, and the sex industries as a whole,

3. to work to free themselves from any distresses connected with pornography, prostitution, and the sex industries, along with other rigid and repetitive sexual behaviors,

4. to counsel on and challenge all distresses related to sex, money, food, and the unthinking use or avoidance of medications,44 and

5. not to intentionally do anything that endangers themselves or others.

 

 

 

 

Teachers are expected to discharge and take action against oppressive patterns:

1. for their own successful re-emergence,

2. to be models for other people,

3. to teach successful classes and build successful Communities, and

4. to be leaders wherever they are.

 

 

Attitude Toward Teaching (NO CHANGE IN THIS SECTION)

REASON

 

Teachers who work to meet these requirements will be increasingly effective teachers. Each teacher can be an outstanding example of the basic theory of RC. They can model how the human mind functions at its best when free of distress and free from the effects of harmful substances and activities.

Our leaders, classes, and Communities function as models. We can eliminate oppressive patterns, and a good place to start is with the leadership. Moving against these oppressive patterns is essential to our progress.

People should not be blamed for engaging in harmful behaviors. Many are the direct result of oppression. However, a certain level of rational behavior is expected of Co-Counseling teachers, no matter how or to what extent they were hurt.

Use of pornography45, , prostitution, and other sex industries has become widespread and acceptable in many societies. To increase profits, these highly exploitative industries are pushing a world-view that normalizes commercial sexual exploitation, as just one of many paid work opportunities.  These industries target and are harmful to all humans. They undermine all liberation efforts. We choose to challenge them as RC teachers and leaders.

 

 

Pornography, prostitution, and the sex industries reinforce the oppression of women and young people (often women and children who are targeted by racism, genocide, classism and/or imperialism). They promote and sexualize violence toward women and children. They promote the objectification and inequality already aimed at these groups. Pornography, prostitution and the sex industries also exploit gay and transgender people.  All pornography, prostitution, and the sex industries reinforce sexual distresses and confusions and pull people to collude with and economically support these industries, their perspectives, and their actions.

Men, oppressed by society but also an oppressor group, are required to compromise their integrity when they use pornography, prostitution, and the sex industries. These industries, in their pursuit of billion-dollar profits, systematically reinforce male dominance. Pornography, prostitution, and the sex industries become part of men’s oppression by convincing men to settle for sexual restimulation instead of real human contact. Pornography, prostitution, and the sex industries support all oppressions by requiring users to compromise their integrity and increase their isolation while promising relief from that isolation.46

People involved in these industries are not to be judged or blamed for their behaviors.

With some harmful behaviors, a commitment to end them has been found to be insufficient and unworkable; the behavior needs to end before someone begins teaching RC. For example, use of alcohol and other mind-altering drugs (such as marijuana and psychiatric drugs), participation in prostitution, and violence toward oneself or others are inconsistent with representing the RC Community as a teacher. With other addictive behaviors, it may be workable for a Reference Person to certify a teacher so long as he or she has made a commitment to discharge on and end the behavior.

 

 

G.2. Anforderungen an NC Lehrer*innen

 

Erfahrung und Wissen (Keine Änderungen in diesem Abschnitt)

 

Schmerzmustern entgegentreten

 

Beim Zertifizieren von Lehrer*innen sollen Referenzpersonen folgende Eigenschaften der Bewerber*innen in Betracht ziehen:

Können, Verantwortungsbewusstsein, Beziehungen zu anderen und die Fähigkeit, mit ihrem Umfeld zurechtzukommen und für ihr eigenes Wohlbefinden zu sorgen. Ziel ist, Lehrer*innen zu haben, die frei von allen Mustern sind, die sie daran hindern, ein ausgezeichnetes Vorbild zu sein. Unterdrückerische Muster der Klassenunterdrückung, des Rassismus, der Unterdrückung der Juden, des Sexismus, der Unterdrückung von Altersgruppen und auch der Gier sind Teil unserer Kulturen. Es wird erwartet, dass Lehrer*innen diesen Mustern bei NC-Aktivitäten und in ihrem eigenen Leben entgegentreten und diese entlasten.

 

Suchtverhalten wird früher oder später der Entlastung weichen. Bis dahin wird von Lehrer*innen erwartet, dass sie

1.     keinen Tabak, Alkohol, Marihuana oder andere bewusstseinsverändernde Drogen einschließlich Psychopharmaka benutzen oder deren Gebrauch verteidigen.

2.     sich der Existenz und dem Gebrauch von Pornographie, Prostitution und den Sexindustrien als Ganzes widersetzen.

3.     daran arbeiten, sich selbst von allen Schmerzmustern im Zusammenhang mit Pornographie, Prostitution und den Sexindustrien, sowie anderen starren und repetitiven sexuellen Verhaltensweisen zu befreien.

4.     zu allen Schmerzmustern mit Bezug auf Sex, Geld, Nahrungsmittel und den achtlosen Gebrauch oder die Vermeidung von Medikamenten counseln und diesen entgegentreten 44, und

5.     nichts mit Absicht tun, was sie selbst oder andere in Gefahr bringen würde.

 

Von Lehrer*innen wird erwartet, dass sie unterdrückerische Muster entlasten und Maßnahmen gegen sie ergreifen.

1.    Für den Erfolg ihres eigenen Wiederauftauchens,

2.    um anderen Menschen Vorbild zu sein,

3.    um erfolgreich Kurse zu halten und erfolgreiche Gemeinschaften aufzubauen, und

4.    um sich in allen Situationen als Leiter*innen zu verstehen und als solche zu handeln.

 

 

Haltung zum Unterrichten ( Keine ÄnderungEN in diesem Abschnitt)

 

Begründung

 

Lehrer*innen, die daran arbeiten, diese Voraussetzungen zu erfüllen, werden als Lehrer*innen immer wirksamer werden. Jede*r Lehrer*in kann die grundlegende NC-Theorie hervorragend verkörpern. Sie können Vorbilder sein dafür, wie der menschliche Geist in Bestform funktioniert, wenn er frei von Schmerzmustern und von den Auswirkungen schädlicher Substanzen und Handlungsweisen ist.

 

Unsere Lehrer*innen, Kurse und Gemeinschaften haben Vorbildfunktion. Wir können unterdrückerische Verhaltensmuster eliminieren, und ein guter Ausgangspunkt dafür ist die Leitung. Gegen unterdrückerische Muster vorzugehen ist für unseren Fortschritt unverzichtbar.

 

Den Menschen sollten ihre schädlichen Verhaltensweisen nicht zum Vorwurf gemacht werden. Sie sind oft eine direkte Folge von Unterdrückung. Trotzdem wird von Co-Counseling Lehrer*innen ein gewisses Maß an rationalem Verhalten erwartet, unabhängig davon, wie und zu welchem Grad sie verletzt sind.

 

Der Gebrauch von Pornographie 45, Prostitution und anderen Sexindustrien ist inzwischen in vielen Gesellschaften weit verbreitet und akzeptiert. Um ihre Profite zu steigern, werben diese höchst ausbeuterischen Industrien für eine Weltanschauung, die kommerzielle sexuelle Ausbeutung als normal darstellt – als ob es nur eine von vielen Möglichkeiten für bezahlte Arbeit sei.

Diese Industrien zielen auf Alle ab und sind für alle Menschen schädlich. Sie untergraben sämtliche Befreiungsbestrebungen. Als NC Lehrer*innen und Leiter*innen entscheiden wir uns dafür, ihnen entgegenzutreten.

 

Pornographie, Prostitution und die Sexindustrien verstärken die Unterdrückung der Frauen und junger Menschen (oft sind dies Frauen und Kinder, die von Rassismus, Völkermord, Klassenunterdrückung und/oder Imperialismus betroffen sind).

Sie fördern und sexualisieren Gewalt gegen Frauen und Kinder. Sie treiben die Objektivierung und Ungleichheit weiter voran, die sich diese Gruppen sowieso schon zum Ziel machen. Pornographie, Prostitution und die Sexindustrien beuten auch Homosexuelle und Trans*-Personen aus. Alle Formen von Pornographie, Prostitution und die Sexindustrien verstärken sexuelle Schmerzaufzeichnungen und Verwirrungen, und verführen die Menschen dazu, mit diesen Industrien, ihren Ansichten und Handlungen mitzulaufen und sie wirtschaftlich zu unterstützen.

 

Von Männern, die von der Gesellschaft unterdrückt werden, die aber auch selbst eine Unterdrückergruppe sind, wird verlangt, dass sie ihre Integrität aufs Spiel setzen, wenn sie Pornographie, Prostitution und die Sexindustrien benutzen. Diese Industrien verstärken in ihrem Streben nach Milliardenprofiten systematisch die männliche Dominanz. Pornographie, Prostitution und die Sexindustrien werden Teil der Unterdrückung der Männer, indem sie diese davon überzeugen, sich mit sexueller Restimulierung zufrieden zu geben anstatt mit echtem menschlichem Kontakt. Pornographie, Prostitution und die Sexindustrien unterstützen alle Unterdrückungen, indem sie von ihren Nutzern verlangen, ihre Integrität aufzugeben und ihre Isolation zu verstärken, während sie gleichzeitig Erleichterung von eben dieser Isolation versprechen.

 

Menschen, die in diesen Industrien tätig sind, sollten nicht für ihr Verhalten verurteilt oder beschuldigt werden.

 

Bei einigen schädlichen Verhaltensweisen hat sich ein Versprechen, sie zu beenden als ungenügend und nicht machbar herausgestellt. Das Verhalten muss beendet werden, bevor jemand damit beginnt, NC zu unterrichten. Zum Beispiel sind der Gebrauch von Alkohol und anderen bewusstseinsverändernden Drogen (wie Marihuana und Psychopharmaka) oder die Teilnahme an Prostitution und Gewalt gegen sich selbst oder gegen andere nicht damit vereinbar, Die NC-Gemeinschaft als Lehrer*in zu vertreten. Bei anderen suchthaften Verhaltensweisen kann es machbar sein, dass die Referenzperson eine Lehrer*in zertifiziert, so lange er*sie sich dazu verpflichtet hat, dieses Verhalten zu entlasten und zu beenden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Last modified: 2017-10-06 06:38:42-07