News flash

SAL/UER Videos

Racism and the Collapsing Society, Barbara Love and Tim Jackins, June 7, 2020

RC Webinars listing through December 2022

New Online Workshop Guidelines Modifications


 

Wie verändern wir die Welt?

Auszug eines Vortrags von Tim Jackins, gehalten auf dem Weltkongress der Neuauswertungscounseling-Gemeinschaften im August 2017

Gestern haben damit verbracht, etwas an uns selbst zu arbeiten. Jetzt haben wir die Chance, auf ein breiteres Feld zu wechseln. Das Neuauswertungs-Counseling hat weitreichende Absichten.

Wir beginnen mit unserem Verstand. Wir arbeiten daran, die Schmerzaufzeichnungen zu entfernen, die es uns schwer gemacht haben, die Welt klar wahrzunehmen und rational miteinander umzugehen. Wir wollen, dass jede menschliche Intelligenz sich von der Beeinträchtigung durch alte Schmerzlasten befreit.

Als wir in den ersten Jahren diese Art von Arbeit machten, wurde klar, dass es nicht reichen würde, nur am Bewusstsein der Einzelnen zu arbeiten, und zwar weil die Gesellschaft die bedeutendste Ursache der Schmerzlast für Alle war. Heute sind wir in der Lage, dies klar zu artikulieren, indem wir die Unterdrückungen aufzählen, denen wir begegnen: Sexismus, Rassismus, Unterdrückung junger Menschen und so weiter. Sie treffen jede Person, weil sie aus der Gesellschaft kommen. Außerdem unterstützen sie die wirtschaftliche Ausbeutung. Wenn unser Ziel also sein soll, jede einzelne menschliche Intelligenz zu befreien, wird es nicht funktionieren, einfach von Individuum zu Individuum zu Individuum zu gehen. Wir müssen die Ursache der Schmerzlast beseitigen.

DIE GESELLSCHAFT VERÄNDERM

Die Schmerzmuster, die sich aufgrund von Unterdrückung in uns angesammelt haben, sind Teil unserer Gesellschaften geworden. Sie haben sich in unseren Institutionen eingenistet. Auf der ganzen Welt handeln die Menschen gedankenlos nach diesen Mustern. Wenn wir also die menschliche Intelligenz retten wollen, müssen wir die Welt verändern!

Das ist zwar nicht die einzige interessante Aufgabe, der man sich widmen kann (ich hoffe, du entdeckst noch viel mehr Interessantes), aber sie ist sowohl interessant als auch notwendig.

Damit Menschen die uneingeschränkte Chance haben, ihren Verstand zu gebrauchen und interessante Dinge zu tun, werden sich Gesellschaften auf massive Weise verändern müssen. Je weitreichender und klarer wir dies zu sehen lernen, umso mehr von uns probieren dann mehr und mehr Dinge an mehr und mehr Orten aus. Wir sind zwar oft immer noch unsicher, zögerlich und scheu, aber wir machen diesen Schmerzmustern gegenüber auch Fortschritte.

Die Entwicklung des NC fiel mit der Beschleunigung des gesellschaftlichen Zusammenbruchs zusammen. Was für ein interessantes Wettrennen! Wie viel können wir schaffen, und wie schnell? Wie schnell wird der Zusammenbruch vor sich gehen? Wie gigantisch werden die Folgen sein? Der neueste Faktor ist der Zusammenbruch der Umwelt. Die Umwelt nähert sich einem Zustand, in dem sie sich nicht mehr selbst aufrechterhalten kann, selbst wenn unser irrationales Verhalten aufhören würde, sie zu attackieren. Dies ist eine interessante und nützliche Herausforderung. Sie gibt uns einen Grund, damit anzufangen, die Dinge in Richtung Rationalität zu lenken.

Es ist eine unglückliche Tatsache, dass sich die meisten von uns nicht in Bewegung setzen, bevor es keine Krise gibt. Unsere Gefühle, klein und hilflos zu sein, lähmen uns. Selbst wenn wir wissen, dass es besser wäre, wenn sich etwas täte. Also haben wir jetzt die Gelegenheit, rationale Schritte zu unternehmen. Egal wie unbequem und furchteinflößend sie sein mögen.

Eine meiner Hoffnungen ist es, dass wir sowohl entlasten und eine bessere Perspektive auf die frühen Schmerzaufzeichnungen unserer Kindheit gewinnen, als auch Dingen in die Augen sehen können, die sich unerträglich anfühlen. Und dies bis zu dem Punkt, an dem wir in der Lage sind, uns für schwierige Aufgaben zu entscheiden, noch bevor wir dazu gezwungen sind.

Wir müssen die Gesellschaft verändern. Wie zum Teufel machen wir das? Ich meine das wirklich so: Wie machen wir das? Wir nehmen ständig diese Worte in den Mund: "die Gesellschaft verändern." Aber was ist der erste Schritt? Welcher der Zweite? Wir kriegen es nicht hin, darüber nachzudenken. Wir wissen, dass es sein muss – aber genau an der Stelle bleiben wir oft stehen. Unsere Scheu und unsere Ängste, und die Gefühle, nicht darüber nachdenken zu können, halten uns zurück.

Wir haben uns NC gut zu Nutze gemacht. Wir gehen zu anderen Organisationen und nutzen unsere Erkenntnisse: Wir helfen ihnen, besser arbeiten zu können. Das ist wichtig; es hat viel bewirkt. Ich bin mir aber nicht sicher, dass es ausreicht. Ich bin mir nicht sicher, ob es ausreichen wird, alte Taktiken nur effizienter umzusetzen.

DIE POLITIK VERÄNDERN

Ich glaube, dass es große Veränderungen geben müssen wird, noch bevor sich die Gesellschaft insgesamt verändert. Ich glaube, wir werden diese irrationale Gesellschaft zu Verrenkungen zwingen müssen, die sie nicht machen will. Vor allem werden wir einen großen Teil der fortschreitenden Umweltschäden aufhalten müssen. Was sind die Voraussetzungen dafür? Wenigstens gibt es nicht mehr so viele Leugner des Klimawandels. Das ist jetzt zu einer schwer haltbaren Position geworden. In den meisten Fällen verstummen sie, oder sie argumentieren für einen Aufschub. Was im Kern so viel heißt wie "Lasst uns erst noch etwas mehr Geld machen!"

Wir wissen, warum es schlechte politische Programme gibt. Wir wissen, wo sie herkommen. Wir wissen, wie das Denken der Leute sich in ihnen verfängt. Jetzt ist es an der Zeit, diese Erkenntnisse zu nutzen, um auf neue Art in Aktion zu treten.

Was brauchen wir, um die politischen Programme eines irrationalen Systems zu ändern? Ich glaube, wir werden dazu massenhaft Leute brauchen. Wir werden auch ein paar rationale Programme brauchen. Es funktioniert nicht, Uneinigkeit und Angst auszunutzen. Wir brauchen Programme, die offensichtlich im Interesse aller und auf eine für die Menschen erkennbare Art und Weise wegweisend sind. Wir wissen das, und wir wissen, wie man es vermeidet, Gruppen gegeneinander auszuspielen.

Wir können klare, rationale Programme entwickeln – für unsere Familien, für kleinere Gruppen von Menschen – auf allen Ebenen, bis hin zum gesamten Globus. Ich meine, dass ausreichend gute Programme einen Umweltkollaps noch vor dem Zeitpunkt verhindern können, an dem wir endlich in der Lage sein werden, die Gesellschaft als Ganzes zu verändern.

Ich glaube, wir sollten jetzt eine Minisitzung dazu machen, wie wir so ein Programm aufstellen könnten. Schaut auf die Gefühle der Unmöglichkeit. Wie sehen die aus? Daran müssen wir arbeiten.

Zunächst kann sich jede_r von uns ein persönliches Programm erarbeiten. Das ist die einfachste Situation, der wir begegnen. Danach können wir dann gemeinsame Grundsätze dazu entwickeln, wie wir nicht nur mit unseren eigenen Schmerzaufzeichnungen umgehen, sondern auch mit denen der Anderen.

SICH EINIG WERDEN

Wir brauchen Programme, über die wir uns einig sind. Aber das ist etwas schwieriger zu erreichen. Wir erstarren in den Mustern unserer Verletzungen. Wenn wir wichtige Probleme angehen, bekommen wir Angst. Es fühlt sich wahnsinnig wichtig an, dass das Programm genau so aussieht, wie unsere Schmerzaufzeichnungen es haben wollen. Und weil jede_r von uns ein einzigartiges Leben lebt, haben wir alle auch einzigartige Schmerzaufzeichnungen. Es braucht also nicht viele Leute, um eine vertrackte Situation zu erzeugen. Deswegen bleiben Gruppen oft nur für eine bestimmte Zeit zusammen, bevor sie sich wegen ihrer Meinungsverschiedenheiten spalten. Oder sie versuchen, ohne jegliches Programm zurechtzukommen.

Wie können wir ein Programm haben, wenn wir uns nicht im Detail darauf einigen können? Mit dieser Frage werden wir uns immer wieder konfrontiert sehen, und zwar für den Rest unseres Lebens. Es lohnt sich, jetzt schon darüber nachzudenken, anstatt dass wir uns dem einfach fügen.

Wir werden es nicht erreichen können, solange wir eine präzise Einigung bis ins Kleinste voraussetzen. Aber für die meisten Gruppen gibt es einen Satz Themen, die alle für wichtig halten – so etwas wie einen zentralen Kern, auf den sich die Leute – mit etwas Zuhören – einigen können. Aber was ist mit all den anderen Themen, die den Leuten ebenso wichtig sind? Die können wir für gewöhnlich nicht lösen.

Also, was tun? Ich denke, dass ein Weiterkommen von unserer gegenseitigen Verbindlichkeit abhängt und von unserer Fähigkeit, gemeinsame Ziele zu verfolgen. Während uns gleichzeitig bewusst ist, dass wir in Nebensachen Meinungsverschiedenheiten haben. Es kommt darauf an, bereit zu sein, die Wichtigkeit eines Themas anzuerkennen, das einer anderen Person wichtig ist. Und sich dazu zu verpflichten, später auf eine Einigung hinzuarbeiten, sich aber in der Gegenwart von einer fehlenden Einigung nicht aufhalten zu lassen.

Es gibt immer Themen, die gemeinsam vorangebracht werden können. Dies wird jedoch allgemein nicht verstanden. Es ist ohne unsere gesammelten NC-Erkenntnisse auch nicht zu verstehen. Wir können beispielhaft aufzeigen was möglich ist. Das bedeutet aber auch, Arbeit zu tun, auf die wir keine Lust haben. Wir tun sie, weil uns unsere gemeinsamen Anstrengungen und unsere Beziehungen mit Menschen, mit denen wir Meinungsverschiedenheiten haben, wichtig sind.

AN DIE MENSCHLICHKEIT ALLER DENKEN

Warum sind Leute gegen uns? Etwa weil sie dumme, egoistische Idiot_innen sind? (Gelächter) Solche Muster sind zwar vielleicht Teil der Realität, aber das ist keine besonders zielführende Perspektive, und sie steht im Konflikt mit unserem Bild vom Menschen.

Wir wissen, dass selbst jemand, der eine extrem unterdrückerische, destruktive Haltung einnimmt, sich von keiner_keinem von uns unterscheidet. Dass es einzig Schmerzaufzeichnungen sind, welche die Person in diese Haltung drängen, und dass dies kein Dauerzustand sein muss. Können wir am Wandel der unterdrückerischen Gesellschaft arbeiten und dieses Verständnis dabei immer hochhalten? Können wir Leuten entgegentreten, die Haltungen einnehmen, die den meisten Menschen das Leben zur Hölle machen? Können wir dabei niemals ihre Menschlichkeit vergessen oder es unseren Restimulierungen erlauben, ihnen gegenüber unseren Ton zu ändern? Können wir offen und hartnäckig menschlich sein und auf sie zugehen?

Alles Wirkliche kann sich ändern, und gegenwärtig ändert es sich rapide. Können wir, in Anbetracht unserer Erkenntnisse, von Neuem nachdenken und neue Wege finden, die uns voranbringen?

 Tim Jackins


Last modified: 2019-05-02 14:41:35+00